Freiwilligenarbeit in Chile

Chile‘s Ureinwohner

Reist man heutzutage nach Chile, sticht man zwar als blonder und hellhäutiger Mensch eindeutig aus der Masse heraus, erkennt jedoch trotzdem eine Mischung verschiedener Bevölkerungsgruppen innerhalb der chilenischen Bevölkerung. Genau wie die Vereinigten Staaten, ist auch Chile seit der Entdeckung und Besiedlung Amerikas ein Einwanderungsland. Die Frage ist: Wer sind eigentlich die Ureinwohner Chiles? Wer besiedelte die ewigen Weiten zwischen der Atacama Wüste und Feuerland?

Wie auch in Nordamerika gab es natürlich auch in Chile Bevölkerungsgruppen, die das Land vor der Kolonialisierung der Europäer allein besiedelten. Dies sind die so genannten indigenen Ethnien, zu denen als größte Gruppe die Mapuche gehören. Nachfahren dieser Bevölkerungsgruppe findet man heute vor allem noch in der Seenregion im Süden Chiles. Untereinander sprechen die Mapuche oft ihre eigene Sprache Mapudungu, welche keinerlei Ähnlichkeit zur spanischen Sprache hat und noch von ungefähr 20.000 Menschen gesprochen wird. Sie sind ein sehr religiöses Volk und sehen das Leben als einen spirituellen Krieg zwischen Gut und Böse an, während sie mehrere Götter anbeten.

Wie durch ein Wunder blieb die Kultur der Mapuche über die Kolonialzeit und die vielen Kriege völlig intakt und ist heute ein Aushängeschild für den Tourismus in Südchile. Die einzigartige Küche der Mapuche und ihre bunten Holzarbeiten, Körbe, Töpferei und Schmuck ziehen immer wieder neugierige Touristen in die Region.

Auch die Aymara sind eine kleine verbleibene indigene Bevölkerungsgruppe. Man findet sie vor allem im Norden Chiles in der Wüstenregion sowie in Bolivien und Peru, wo sie auf Farmen leben und sich vor allem auf Schafszucht und das Fleisch und Fell von Lamas und Alpacas angewiesen sind. Sie sprechen sogar ihre eigene Sprache, die wie sie auch Aymara heißt.

Die Rapa Nui sind die Ureinwohner der abgelegenen Osterinsel. Sie stammen von den Polynesiern ab, die im 12. Jahrhundert die Insel besiedelten. Sie lebten in erster Linie von der Fischerei. Heute gibt es nur noch sehr wenige direkte Nachfahren der Bevölkerungsgruppe, da die Zahl durch Kriege und Krankheiten über die Jahrhunderte rapide gesunken ist.

Wenn du die chilenische Kultur und Geschichte hautnah erleben möchtest, um noch mehr über die spannende Geschichte der Ureinwohner kennen zulernen, dann informiere dich noch heute über die Möglichkeit, einen Freiwilligendienst in Chile zu absolvieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*